Meerschweinchen von der Kueste.de

google-site-verification=qSCvylyYwUc2BWo7A-Mg_CAujUdKWt6w5fBROE5Cw98
meerschweinchen hintergrund
hintergrund
hintergrund 1

Artgerechte Haltung

Meerschweinchen

Von der Küste

Die Innenhaltung Die konventionelle Käfighaltung ist nicht artgerecht. Für zwei bis drei Meerschweinchen ist eine Grundfläche von mindestens 2,00 x 1,00 Meter nötig. Man sagt, 1qm pro Meerschweinchen. Neben der Grundausstattung mit Schlafhäuschen ohne Fensterloch (mind. zwei für zwei bis vier Tiere), ein bis zwei Futterraufen für Heu / Grünzeug, Futternapf, Trinkflasche oder erhöht stehendem Wassernapf, sollten Korkröhren, Wurzeln und Äste (keine giftigen Baumarten verwenden) zur Verfügung stehen, die, erhöht angebracht, Schutz, Sicherheit und Geborgenheit geben. Bei der Ausstattung des Geheges muss man sich vor Augen halten, dass Meerschweinchen bewegungsfreudige Fluchttiere sind. Sie brauchen Sicherheit gepaart mit Bewegungsfreiheit. Sie laufen gern, genießen die Sicht von erhöhten Plätzen und richten sich auch gern einmal auf. Mit immer neuen Materialien kann für Abwechslung gesorgt werden: Nicht gespritzte Obstbaumäste, Haselnussäste, Wurzeln, Holz- und Rindenstücke, raue Steine etc. Sie erfüllen auch wichtige Funktionen als Nagematerial und zum Krallenwetzen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nur zu ungiftigen Bäumen greifen, die Ihnen gut bekannt sind, wie z.B. ungespritzte Obstbäume, Haselnuss oder Buche. Außenhaltung Die Außenhaltung ist tiergerecht, aber anspruchsvoll und aufwendig. Unter bestimmten Vorraussetzungen sind Meerschweinchen den hiesigen klimatischen Verhältnissen durchaus gewachsen. Es kommt auf die Rasse an. Allerdings auf keinen Fall in Einzelhaltung oder in einem konventionellen Käfig. Mindestens 4 Meerschweinchen müssen in einer Gruppe zusammenleben. Der Standort sollte halb sonnig, halb schattig sein. Für 4 Tiere ist eine Grundfläche von mindestens vier Quadratmetern erforderlich, für jedesweitere Tier zusätzlich ein halber Quadratmeter. Das Gehege muss Aus- und Einbruchsicher sein, das Eindringlinge sich nicht durchgraben können. Der Lebensraum muss gut strukturiert sein, benötigt eine überdachte Futterstelle, ein geräumiges wetterfestes Schlafhaus und zahlreiche Unterschlüpfe und Hindernisse. Das Schlafhaus muss wetterfest (auch gut Isoliert) und geräumig sein, möglichst unterteilt in mehrere Kammern. Ein Hohldach über dem Flachdach verhindert im Sommer einen Hitzestau. Im Winter müssen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden, zum Beispiel Schlafstellen mit viel Heu isolieren und immer trocken halten, vereistes Wasser in den Futterstellen regelmäßig durch lauwarmes ersetzen, ab Herbst reichliches Angebot an Kraftfutter zum Aufbau von „Fettreserven“ und viel Vitamin-C-reiches Grünzeug sowie eine zur Bewegung animierende Umgebung. Auch eine Kombination von Innen- und Außenhaltung ist möglich: Die Tiere leben nur in der warmen Jahreszeit draußen und die restliche Zeit im Haus. Doch darf in diesem Fall der Lebensraum weder draußen noch drinnen nur provisorisch gestaltet sein. Es gibt diverse Webseiten zur Info „Artgerechte Haltung“ und jede Menge Ideen, welches Gehege am besten zu einem passt. Z.B. gibt es Eigenbauten aus Holz (Innen- und Außenhaltung) Oder z.B Songmics system (nur geeignet für Innenhaltung) und vieles mehr.
Grundbedürfnisse: Tiere sind kein Spielzeug Gruppenhaltung, mindestens 2 Tiere (Außenhaltung mindestens 4 Tiere) Bewegungsfreiheit Abwechslung im Gehege, Beschäftigung Frischluft und Tageslicht medizinische versorgung bei gesundheitlichen Problemen sauberes Gehege und Rassen entsprechende Körperpflege gutes Futter, das den Ernährungsbedürfnissen angepasst ist Kann oder will man diese relativ geringen Ansprüche der Tiere nicht erfüllen, sollte man keine Meerschweinchen halten. Kellerhaltung ohne Tageslicht Einzelhaltung schlechtes Futter Käfig / zu kleines Gehege Vergesellschaftung mit anderen Tierarten ( Meerschweinchen mit Kaninchen oder Hamster; Eins zu Eins Falscher Standort des Käfig / Geheges z.B. neben der Heizung, Lautsprecher o.ä. Vernachlässigung durch den Halter fehlende Tierärztliche Versorgung Falls sich hier der ein oder andere angesprochen fühlt, man hat immernoch die Chance etwas zu verbessern. Oder man sollte sich überlegen, ob die Tiere woanders besser untergebracht werden können. Damit ist nicht das Tierheim gemeint!
Meerschweinchen für Kinder? Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Im Gegenteil, ich selbst hatte das Glück mit Tieren aufwachsen zu dürfen und so darf das auch mein Kind. Trotzdem sollte man sich gerade bei Meerschweinchen der Tatsache bewusst sein, dass es einfach keine Kuscheltiere sind. Es braucht eine ganze Zeit und Geduld, bis die Tiere richtig handzahm werden. Zudem ist Versorgung der Tiere immer mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden. Kinder werden eine Zeit lang mit Begeisterung dabei sein, dann verlieren die meisten Kinder die Lust dazu und gehen lieber spielen. Dessen müssen sich Eltern bewusst sein. Wenn Sie Ihren Kindern Meerschweinchen schenken möchten, ist dazu eine gute Vorbereitung nötig, in der das Kind schon vorher erfährt, wie die Tiere richtig versorgt werden. Zu Bedenken wäre auch, dass die Eltern kleinere Kinder immer begleiten und anleiten müssen. Was passiert mit den Tieren, wenn die Kinder das Interesse daran verlieren? Ich möchte nicht, dass die einst mit Begeisterung hier abgeholten Tiere dann abgeschoben oder gar ausgesetzt werden. Sie als Eltern tragen die Verantwortung und müssen dann, wenn die Kinder nicht mehr möchten, handeln und auch die Pflege der Tiere übernehmen. Wenn Sie dazu nicht bereit sind, ist es besser, wenn Sie auf lebende Tiere verzichten. Meerschweinchen Nachwuchs / Nur einmal Babys Ich kann verstehen, dass man gerne einmal Nachwuchs von seinen lieblingen haben möchte. Trotzdem sollte jeder Tierhalter davon Abstand nehmen, mit seinen Haustieren „nur aus Spaß“ Nachwuchs zu produzieren. In den meisten Fällen kann man den Nachwuchs nicht behalten. Die Jungtiere brauchen dann ein neues artgerechtes Zuhause und das zu finden ist nicht leicht. Es ist nicht ratsam Meerschweinchen einfach nach schönheit und persönlichem empfinden zuverpaaren und dann zu schauen was da schönes bei rauskommt. Es können ganz schnell Probleme auftauchen, angefangen bei Missbildung der Jungtiere, Schwangerschaftsprobleme und noch vieles mehr. Meistens verlieren Halter ihre geliebten Meerschweinchen bei dem missglückten Versuch mit ihr „zu züchten“. Wenn Sie immer noch den Wunsch haben, bedenken Sie bitte: Sie sind nur kurze Zeit Süß & lange große hungrige Meerschweinchen Wenn man weiß, dass man nicht alle behalten kann, sollte man vorher schon ein gutes Zuhausr für die kleinen gefunden haben (AUCH wenn 6 männliche Babys geboren werden) Böcke sind mit ca 3 Wochen geschlechtsreif, aber Zuchtreif erst nach 3-5 Monaten. Weibchen dürfen auf keinen Fall älter als 1 Jahr sein und nichtj ünger als 6 Monate, und sie müssen Zuchtreif sein (d.h. „Zuchtreif“ hängt von Rasse, Größe und Gewicht ab.) Ein Meerschweinchenbock, der einmal gedeckt hat ist nur schwer in seine Bockgruppe wieder zuintegrieren, er müsste dann kastriert werden. Einzelhaltung ist Tierquälerei! Es kann wärend der Schwangerschaft und bei der Geburt zu komplikationen kommen z.B. Schwangerschaftsvergiftung, Mangelerscheinungen, Babys bleiben im Gebutskanal stecken, Überforderung der Mutter beim „auspacken“ der Fruchthülle, Zitzen entzündung (die Babys bekommen dann keine Milch), Fehlgeburten, Gebährmuttervorfall, es kann auch zum Tot des Muttertieres und ihrer Jungen kommen und noch vieles mehr…. Das ist nur ein kleiner Teil der zubedenken ist… Ich kann euch sonst z.B. http://www.diebrain.de/I-nachw.html https://www.meerschweinchen-ratgeber.de/nachwuchs/ empfehlen. Es gibt auch noch dieverse andere Seiten zum nachlesen.
Finger
Hintergrund Oben

Artgerechte Haltung

Meerschweinchen
Von der Küste
Die Innenhaltung Die konventionelle Käfighaltung ist nicht artgerecht. Für zwei bis drei Meerschweinchen ist eine Grundfläche von mindestens 2,00 x 1,00 Meter nötig. Man sagt, 1qm pro Meerschweinchen. Neben der Grundausstattung mit Schlafhäuschen ohne Fensterloch (mind. zwei für zwei bis vier Tiere), ein bis zwei Futterraufen für Heu / Grünzeug, Futternapf, Trinkflasche oder erhöht stehendem Wassernapf, sollten Korkröhren, Wurzeln und Äste (keine giftigen Baumarten verwenden) zur Verfügung stehen, die, erhöht angebracht, Schutz, Sicherheit und Geborgenheit geben. Bei der Ausstattung des Geheges muss man sich vor Augen halten, dass Meerschweinchen bewegungsfreudige Fluchttiere sind. Sie brauchen Sicherheit gepaart mit Bewegungsfreiheit. Sie laufen gern, genießen die Sicht von erhöhten Plätzen und richten sich auch gern einmal auf. Mit immer neuen Materialien kann für Abwechslung gesorgt werden: Nicht gespritzte Obstbaumäste, Haselnussäste, Wurzeln, Holz- und Rindenstücke, raue Steine etc. Sie erfüllen auch wichtige Funktionen als Nagematerial und zum Krallenwetzen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nur zu ungiftigen Bäumen greifen, die Ihnen gut bekannt sind, wie z.B. ungespritzte Obstbäume, Haselnuss oder Buche. Außenhaltung Die Außenhaltung ist tiergerecht, aber anspruchsvoll und aufwendig. Unter bestimmten Vorraussetzungen sind Meerschweinchen den hiesigen klimatischen Verhältnissen durchaus gewachsen. Es kommt auf die Rasse an. Allerdings auf keinen Fall in Einzelhaltung oder in einem konventionellen Käfig. Mindestens 4 Meerschweinchen müssen in einer Gruppe zusammenleben. Der Standort sollte halb sonnig, halb schattig sein. Für 4 Tiere ist eine Grundfläche von mindestens vier Quadratmetern erforderlich, für jedesweitere Tier zusätzlich ein halber Quadratmeter. Das Gehege muss Aus- und Einbruchsicher sein, das Eindringlinge sich nicht durchgraben können. Der Lebensraum muss gut strukturiert sein, benötigt eine überdachte Futterstelle, ein geräumiges wetterfestes Schlafhaus und zahlreiche Unterschlüpfe und Hindernisse. Das Schlafhaus muss wetterfest (auch gut Isoliert) und geräumig sein, möglichst unterteilt in mehrere Kammern. Ein Hohldach über dem Flachdach verhindert im Sommer einen Hitzestau. Im Winter müssen zusätzliche Maßnahmen getroffen werden, zum Beispiel Schlafstellen mit viel Heu isolieren und immer trocken halten, vereistes Wasser in den Futterstellen regelmäßig durch lauwarmes ersetzen, ab Herbst reichliches Angebot an Kraftfutter zum Aufbau von „Fettreserven“ und viel Vitamin-C- reiches Grünzeug sowie eine zur Bewegung animierende Umgebung. Auch eine Kombination von Innen- und Außenhaltung ist möglich: Die Tiere leben nur in der warmen Jahreszeit draußen und die restliche Zeit im Haus. Doch darf in diesem Fall der Lebensraum weder draußen noch drinnen nur provisorisch gestaltet sein. Es gibt diverse Webseiten zur Info „Artgerechte Haltung“ und jede Menge Ideen, welches Gehege am besten zu einem passt. Z.B. gibt es Eigenbauten aus Holz (Innen- und Außenhaltung) Oder z.B Songmics system (nur geeignet für Innenhaltung) und vieles mehr.
Grundbedürfnisse: 	Tiere sind kein Spielzeug 	Gruppenhaltung, mindestens 2 Tiere (Außenhaltung mindestens 4 Tiere) 	Bewegungsfreiheit 	 Abwechslung im Gehege, Beschäftigung 	Frischluft und Tageslicht 	medizinische versorgung bei gesundheitlichen Problemen 	sauberes Gehege und Rassen entsprechende Körperpflege 	gutes Futter, das den Ernährungsbedürfnissen angepasst ist Kann oder will man diese relativ geringen Ansprüche der Tiere nicht erfüllen, sollte man keine Meerschweinchen halten. •	Kellerhaltung ohne Tageslicht •	Einzelhaltung •	schlechtes Futter •	Käfig / zu kleines Gehege •	Vergesellschaftung mit anderen Tierarten ( Meerschweinchen mit Kaninchen oder Hamster; Eins zu Eins •	Falscher Standort des Käfig / Geheges z.B. neben der Heizung, Lautsprecher o.ä. •	Vernachlässigung durch den Halter •	fehlende Tierärztliche Versorgung Falls sich hier der ein oder andere angesprochen fühlt, man hat immernoch die Chance etwas zu verbessern. Oder man sollte sich überlegen, ob die Tiere woanders besser untergebracht werden können. Damit ist nicht das Tierheim gemeint!
Meerschweinchen für Kinder? Grundsätzlich spricht nichts dagegen, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen. Im Gegenteil, ich selbst hatte das Glück mit Tieren aufwachsen zu dürfen und so darf das auch mein Kind. Trotzdem sollte man sich gerade bei Meerschweinchen der Tatsache bewusst sein, dass es einfach keine Kuscheltiere sind. Es braucht eine ganze Zeit und Geduld, bis die Tiere richtig handzahm werden. Zudem ist Versorgung der Tiere immer mit einem gewissen Arbeitsaufwand verbunden. Kinder werden eine Zeit lang mit Begeisterung dabei sein, dann verlieren die meisten Kinder die Lust dazu und gehen lieber spielen. Dessen müssen sich Eltern bewusst sein. Wenn Sie Ihren Kindern Meerschweinchen schenken möchten, ist dazu eine gute Vorbereitung nötig, in der das Kind schon vorher erfährt, wie die Tiere richtig versorgt werden. Zu Bedenken wäre auch, dass die Eltern kleinere Kinder immer begleiten und anleiten müssen. Was passiert mit den Tieren, wenn die Kinder das Interesse daran verlieren? Ich möchte nicht, dass die einst mit Begeisterung hier abgeholten Tiere dann abgeschoben oder gar ausgesetzt werden. Sie als Eltern tragen die Verantwortung und müssen dann, wenn die Kinder nicht mehr möchten, handeln und auch die Pflege der Tiere übernehmen. Wenn Sie dazu nicht bereit sind, ist es besser, wenn Sie auf lebende Tiere verzichten. Meerschweinchen Nachwuchs / Nur einmal Babys Ich kann verstehen, dass man gerne einmal Nachwuchs von seinen lieblingen haben möchte. Trotzdem sollte jeder Tierhalter davon Abstand nehmen, mit seinen Haustieren „nur aus Spaß“ Nachwuchs zu produzieren. In den meisten Fällen kann man den Nachwuchs nicht behalten. Die Jungtiere brauchen dann ein neues artgerechtes Zuhause und das zu finden ist nicht leicht. Es ist nicht ratsam Meerschweinchen einfach nach schönheit und persönlichem empfinden zuverpaaren und dann zu schauen was da schönes bei rauskommt. Es können ganz schnell Probleme auftauchen, angefangen bei Missbildung der Jungtiere, Schwangerschaftsprobleme und noch vieles mehr. Meistens verlieren Halter ihre geliebten Meerschweinchen bei dem missglückten Versuch mit ihr „zu züchten“. Wenn Sie immer noch den Wunsch haben, bedenken Sie bitte: Sie sind nur kurze Zeit Süß & lange große hungrige Meerschweinchen Wenn man weiß, dass man nicht alle behalten kann, sollte man vorher schon ein gutes Zuhausr für die kleinen gefunden haben (AUCH wenn 6 männliche Babys geboren werden) Böcke sind mit ca 3 Wochen geschlechtsreif, aber Zuchtreif erst nach 3-5 Monaten. Weibchen dürfen auf keinen Fall älter als 1 Jahr sein und nicht jünger als 6 Monate, und sie müssen Zuchtreif sein (d.h. „Zuchtreif“ hängt von Rasse, Größe und Gewicht ab.) Ein Meerschweinchenbock, der einmal gedeckt hat ist nur schwer in seine Bockgruppe wieder zuintegrieren, er müsste dann kastriert werden. Einzelhaltung ist Tierquälerei! Es kann wärend der Schwangerschaft und bei der Geburt zu komplikationen kommen z.B. Schwangerschaftsvergiftung, Mangelerscheinungen, Babys bleiben im Gebutskanal stecken, Überforderung der Mutter beim „auspacken“ der Fruchthülle, Zitzen entzündung (die Babys bekommen dann keine Milch), Fehlgeburten, Gebährmuttervorfall, es kann auch zum Tot des Muttertieres und ihrer Jungen kommen und noch vieles mehr…. Das ist nur ein kleiner Teil der zubedenken ist… Ich kann euch sonst z.B. http://www.diebrain.de/I-nachw.html https://www.meerschweinchen-ratgeber.de/nachwuchs/ empfehlen. Es gibt auch noch dieverse andere Seiten zum nachlesen.
Finger