Meerschweinchen-von-der-Kueste.de

google-site-verification=qSCvylyYwUc2BWo7A-Mg_CAujUdKWt6w5fBROE5Cw98
meerschweinchen hintergrund
hintergrund
hintergrund 1

Meerschweinchen

Von der Küste

Futter

Meerschweinchen-ratgeber
Meerschweinchenernährung Die Wildform unserer Hausmeerschweinchen bewohnt in den Anden/Peru karge, aber durchaus feuchte Gegenden, ihre hauptsächliche Nahrung sind Gräser. Ergänzt wird ihr Nahrungsspektrum durch verschiedene Kräuter sowie Rinde, Zweige, Blätter und selten Pflanzenwurzeln. Auch wenn unsere Meerschweinchen sich optisch sehr von ihren wilden Verwandten unterscheiden, ihre Verdauung funktioniert immer noch nach dem gleichen Prinzip und ihre Nahrungsbedürfnisse gleichen denen ihrer wilden Verwandten. Meerschweinchen haben einen dünnwandigen Magen und einen langen Darm, der nur über eine geringe Peristaltik verfügt. Die Verdauung von Meerschweinchen funktioniert also nur, wenn sie ständig fressen, dabei viel Rohfaser aufnehmen und die Mahlzeiten über den ganzen Tag verteilt werden. Nur dann wird der Nahrungsbrei gleichmäßig durch den Darm transportiert. Ihre Zähne wachsen zeitlebens und sind auf einen ständigen Zahnabrieb angewiesen. Gemüse/Obst Da unsere Meerschweinchen nicht rund um die Uhr auf einer hochwertigen Mischwiese grasen können, ist es notwendig ihnen täglich eine große Auswahl an frischem Gemüse anzubieten. Damit werden Flüssigkeit, sowie Vitamine, Eiweiß und Kohlenhydrate zugeführt und Abwechslung in den Futterplan gebracht. Füttern Sie Gemüse mindestens zwei Mal, besser häufiger, am Tag. Übrig gebliebene Frischfutterreste unbedingt entfernen um Schimmelbildung im Gehege vorzubeugen. Waschen Sie das Frischfutter vor dem Verfüttern gründlich. Abwechslung ist wichtig für Meerschweinchen, auch wenn die kleinen Leckermäuler mitunter der Meinung sind, es sollte nur noch Gurke sein, geben Sie dem nicht nach und verfüttern Sie auch weiterhin Möhren und anderes mitunter verschmähtes Gemüse. Obst sollte ein Leckerchen bleiben. Gut 200 - 300 g gemischtes Gemüse kann ein ausgewachsenes Meerschweinchen täglich wegfuttern. Etwa 100 g braucht es zum Überleben (also um genug Vitamine und Nährstoffe zu bekommen, damit es keine Mangelerscheinungen gibt). Grundsätzlich sollte aber immer so viel gegeben werden, dass es gerade so bis zur nächsten Fütterung aufgefressen wird! Es darf auch gern etwas übrig bleiben - nur so können die Tiere ausreichend selektieren und fressen in Ruhe und ohne Stress. Die Gemüseration sollte täglich aus mindestens fünf verschiedenen Sorten bestehen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Im Sommer mit durchgehender Grünfütterung kann die Menge ggf. reduziert werden. Die wirklich benötigte Menge Gemüse hängt stark von der Qualität und der Zusammensetzung und den Lebensumständen der Tiere ab. Nicht alle Frischfuttersorten können unbegrenzt gefüttert werden, auf eine ausgewogene Mischung und ein Kalzium-/Phosphorverhältnis von 1,5 : 1 ist zu achten. Achten Sie ebenfalls auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C, Gesunde, aber schlanke Meerschweinchen können vermehrt Knollengemüse bekommen, eher übergewichtige Meerschweinchen benötigen davon nicht zu viel. Grundsätzlich dürfen die Meerschweinchen sich an Gemüse satt fressen, wird allerdings massiv zu viel Gemüse, Obst und gleichzeitig minderwertiges Heu / zu wenig Grünfutter gefüttert, kann es durch die hohe Zuckermenge im Gemüse zu einer massiven Besiedelung mit Hefen im Darm kommen. Grünfutter Grünfutter liefert dem Meerschweinchen vor allem Kohlenhydrate, Eiweiße, Mineralien, Vitamine und natürlich jede Menge Abwechslung auf dem Speiseplan. Unter Grünfutter werden alle grünen Pflanzenteile zusammengefasst. Gemeint sind vor allem Gräser und Wiesenkräuter wie Löwenzahn, Kohldistel, Beifuß, Kamille, Ackerminze. Küchenkräuter wie Petersilie, Basilikum gehören dazu, ebenfalls Blumen (mit Blüten) wie Sonnenblumen, Ringelblumen, sowie Kraut und Blätter von Kulturpflanzen wie Möhrenkraut, Fenchelgrün, Kohlrabiblätter, und mehr. Wer im Sommer die Möglichkeit hat, sollte täglich frisch gepflücktes Grünfutter anbieten. Nach langsamer Gewöhnung kann gemischtes Grünfutter, zusätzlich zum Heu, zur freien Aufnahme angeboten werden. Auch Stadtmenschen ohne Naturanbindung können so einiges an Grünfutter im Supermarkt finden, aber bitte nicht die matschigen Reste aus der Grünfuttertonne verfüttern, unsere Meerschweinchen sind keine Abfalleimer. Achten Sie auch bei Kohlrabiblättern, Möhrengrün und anderen Grünpflanzen aus dem Supermarkt darauf, dass sie frisch und sauber sind. Sind Kohlrabiblätter und Möhrengrün nur etwas lasch, hilft es, sie für einige Stunden in ein Wasserbad zu legen oder in eine Vase mit Wasser zu stellen. Weitere Infos, z.B. Futterlisten o.ä. finden Sie unteranderem auf diesen Webseiten. https://www.meerschweinchen-ratgeber.de/downloads/ http://www.diebrain.de/I-futter.html
Finger
Hintergrund Oben
Hintergrund Unten
Meerschweinchen
Von der Küste

Futter

Meerschweinchen-ratgeber
Natürliche Meerschweinchenernährung Die Wildform unserer Hausmeerschweinchen bewohnt in den Anden/Peru karge, aber durchaus feuchte Gegenden, ihre hauptsächliche Nahrung sind Gräser. Ergänzt wird ihr Nahrungsspektrum durch verschiedene Kräuter sowie Rinde, Zweige, Blätter und selten Pflanzenwurzeln. Auch wenn unsere Meerschweinchen sich optisch sehr von ihren wilden Verwandten unterscheiden, ihre Verdauung funktioniert immer noch nach dem gleichen Prinzip und ihre Nahrungsbedürfnisse gleichen denen ihrer wilden Verwandten. Meerschweinchen haben einen dünnwandigen Magen und einen langen Darm, der nur über eine geringe Peristaltik verfügt. Die Verdauung von Meerschweinchen funktioniert also nur, wenn sie ständig fressen, dabei viel Rohfaser aufnehmen und die Mahlzeiten über den ganzen Tag verteilt werden. Nur dann wird der Nahrungsbrei gleichmäßig durch den Darm transportiert. Ihre Zähne wachsen zeitlebens und sind auf einen ständigen Zahnabrieb angewiesen. Gemüse/Obst Da unsere Meerschweinchen nicht rund um die Uhr auf einer hochwertigen Mischwiese grasen können, ist es notwendig ihnen täglich eine große Auswahl an frischem Gemüse anzubieten. Damit werden Flüssigkeit, sowie Vitamine, Eiweiß und Kohlenhydrate zugeführt und Abwechslung in den Futterplan gebracht. Füttern Sie Gemüse mindestens zwei Mal, besser häufiger, am Tag. Übrig gebliebene Frischfutterreste unbedingt entfernen um Schimmelbildung im Gehege vorzubeugen. Waschen Sie das Frischfutter vor dem Verfüttern gründlich. Abwechslung ist wichtig für Meerschweinchen, auch wenn die kleinen Leckermäuler mitunter der Meinung sind, es sollte nur noch Gurke sein, geben Sie dem nicht nach und verfüttern Sie auch weiterhin Möhren und anderes mitunter verschmähtes Gemüse. Obst sollte ein Leckerchen bleiben. Gut 200 - 300 g gemischtes Gemüse kann ein ausgewachsenes Meerschweinchen täglich wegfuttern. Etwa 100 g braucht es zum Überleben (also um genug Vitamine und Nährstoffe zu bekommen, damit es keine Mangelerscheinungen gibt). Grundsätzlich sollte aber immer so viel gegeben werden, dass es gerade so bis zur nächsten Fütterung aufgefressen wird! Es darf auch gern etwas übrig bleiben - nur so können die Tiere ausreichend selektieren und fressen in Ruhe und ohne Stress. Die Gemüseration sollte täglich aus mindestens fünf verschiedenen Sorten bestehen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Im Sommer mit durchgehender Grünfütterung kann die Menge ggf. reduziert werden. Die wirklich benötigte Menge Gemüse hängt stark von der Qualität und der Zusammensetzung und den Lebensumständen der Tiere ab. Nicht alle Frischfuttersorten können unbegrenzt gefüttert werden, auf eine ausgewogene Mischung und ein Kalzium-/Phosphorverhältnis von 1,5 : 1 ist zu achten. Achten Sie ebenfalls auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin C, Gesunde, aber schlanke Meerschweinchen können vermehrt Knollengemüse bekommen, eher übergewichtige Meerschweinchen benötigen davon nicht zu viel. Grundsätzlich dürfen die Meerschweinchen sich an Gemüse satt fressen, wird allerdings massiv zu viel Gemüse, Obst und gleichzeitig minderwertiges Heu / zu wenig Grünfutter gefüttert, kann es durch die hohe Zuckermenge im Gemüse zu einer massiven Besiedelung mit Hefen im Darm kommen. Grünfutter Grünfutter liefert dem Meerschweinchen vor allem Kohlenhydrate, Eiweiße, Mineralien, Vitamine und natürlich jede Menge Abwechslung auf dem Speiseplan. Unter Grünfutter werden alle grünen Pflanzenteile zusammengefasst. Gemeint sind vor allem Gräser und Wiesenkräuter wie Löwenzahn, Kohldistel, Beifuß, Kamille, Ackerminze. Küchenkräuter wie Petersilie, Basilikum gehören dazu, ebenfalls Blumen (mit Blüten) wie Sonnenblumen, Ringelblumen, sowie Kraut und Blätter von Kulturpflanzen wie Möhrenkraut, Fenchelgrün, Kohlrabiblätter, und mehr. Wer im Sommer die Möglichkeit hat, sollte täglich frisch gepflücktes Grünfutter anbieten. Nach langsamer Gewöhnung kann gemischtes Grünfutter, zusätzlich zum Heu, zur freien Aufnahme angeboten werden. Auch Stadtmenschen ohne Naturanbindung können so einiges an Grünfutter im Supermarkt finden, aber bitte nicht die matschigen Reste aus der Grünfuttertonne verfüttern, unsere Meerschweinchen sind keine Abfalleimer. Achten Sie auch bei Kohlrabiblättern, Möhrengrün und anderen Grünpflanzen aus dem Supermarkt darauf, dass sie frisch und sauber sind. Sind Kohlrabiblätter und Möhrengrün nur etwas lasch, hilft es, sie für einige Stunden in ein Wasserbad zu legen oder in eine Vase mit Wasser zu stellen. Weitere Infos, z.B. Futterlisten o.ä. finden Sie unteranderem auf diesen Webseiten. https://www.meerschweinchen-ratgeber.de/downloads/ http://www.diebrain.de/I-futter.html
Finger