google-site-verification=qSCvylyYwUc2BWo7A-Mg_CAujUdKWt6w5fBROE5Cw98
meerschweinchen hintergrund
hintergrund
hintergrund 1

Meerschweinchen

Von der Küste

Finger
Unterschied „normale“ Kastration und Frühkastration Die Frühkastration ist inzwischen keine Seltenheit mehr. Die Jungs werden vor der geschlechtsreife kastriert. Dabei werden die Hoden operativ entfernt, bevor sie ihre endgültige Lage im Hodensack einnehmen und mit der Hormon-/ Spermienproduktion beginnen konnten. Die Frühkastration ist für die jungen Böcke, trotz Narkose, sehr gut verträglich und heilt in der Regel problemlos und schnell. Die Wartefrist (Kastrationsfrist) entfällt. Da ja noch nichts da war, weswegen man warten sollte. Die kleinen dürfen sofort wieder zur Mutti und können weiter gesäugt und sozialisiert werden. Frühkastrate sind keine geschlechtslosen Neutren! Sie haben aber viel weniger Testosteron im Blut, da ja ein großteil in den Hoden gebildet wird, ein bisschen produziert aber die Nebennierenrinde auch. Allerdings sind sie in der Regel viel friedlicher und halten sich gern aus streitigkeiten raus. Sie sind daher ideale Begleiter von erwachsenen (Zucht-) Böcken und prima Rudelkumpel in Jungsgruppen. Auch als Zweit- oder Drittkastrat in Mischgruppen haben sie mehr als nur eine Daseinsberechtigung. Oft entstehen sogar innige Männerfreundschaften mit ihrem Ziehpapa. Der Zeitpunkt der Frühkastration muss richtig bestimmt werden, das bedarf etwas an Übung und Erfahrung. Dieser ist gekommen, wenn die Hoden absteigen, den Hodensack aber noch nicht erreicht haben. Durchschnittlich ist das mit 3-5 Wochen oder ca. 250g Gewicht der Fall. Bei sehr großen Würfen oder einem „dicken“ Einzelkind können diese Empfehlungen abweichen!
Hintergrund Oben
Hintergrund Unten
Meerschweinchen
Von der Küste
Finger
Unterschied „normale“ Kastration und Frühkastration Die Frühkastration ist inzwischen keine Seltenheit mehr. Die Jungs werden vor der geschlechtsreife kastriert. Dabei werden die Hoden operativ entfernt, bevor sie ihre endgültige Lage im Hodensack einnehmen und mit der Hormon-/ Spermienproduktion beginnen konnten. Die Frühkastration ist für die jungen Böcke, trotz Narkose, sehr gut verträglich und heilt in der Regel problemlos und schnell. Die Wartefrist (Kastrationsfrist) entfällt. Da ja noch nichts da war, weswegen man warten sollte. Die kleinen dürfen sofort wieder zur Mutti und können weiter gesäugt und sozialisiert werden. Frühkastrate sind keine geschlechtslosen Neutren! Sie haben aber viel weniger Testosteron im Blut, da ja ein großteil in den Hoden gebildet wird, ein bisschen produziert aber die Nebennierenrinde auch. Allerdings sind sie in der Regel viel friedlicher und halten sich gern aus streitigkeiten raus. Sie sind daher ideale Begleiter von erwachsenen (Zucht-) Böcken und prima Rudelkumpel in Jungsgruppen. Auch als Zweit- oder Drittkastrat in Mischgruppen haben sie mehr als nur eine Daseinsberechtigung. Oft entstehen sogar innige Männerfreundschaften mit ihrem Ziehpapa. Der Zeitpunkt der Frühkastration muss richtig bestimmt werden, das bedarf etwas an Übung und Erfahrung. Dieser ist gekommen, wenn die Hoden absteigen, den Hodensack aber noch nicht erreicht haben. Durchschnittlich ist das mit 3-5 Wochen oder ca. 250g Gewicht der Fall. Bei sehr großen Würfen oder einem „dicken“ Einzelkind können diese Empfehlungen abweichen!